„Evolution“ ansehen

Geposted von Arash Shahbakhshi am

Wir sind uns alle einig, dass Uhren eines der beliebtesten Schmuckstücke aller Zeiten sind. Seit dem 16. Jahrhundert sind sie ein zeitlos elegantes Accessoire und passen zu jedem Stil. 

Eine kurze Geschichtsstunde

Bevor es Uhren gab, die wir heute kennen, gab es Federuhren, die erstmals im 15. Jahrhundert in Europa auftauchten. Die früheste Uhr war eine Uhrenuhr . Diese waren eher ein Accessoire als echte Zeitmesser. Die Leute trugen sie an einer Kette um den Hals. Praktisch ohne Technologie waren diese Uhren nicht genau, hatten viele Fehler und waren fast nutzlos. Sie wurden als Schmuck getragen und hatten ein gewisses Statussymbol für die höheren Ränge. Sie hatten feine Verzierungen und faszinierende Mechanismen, die sie zu perfekten Accessoires machten. Uhren waren rund, wurden also an der Kleidung befestigt oder an einer Kette um den Hals getragen und mussten meist zweimal täglich aufgezogen werden.

Nach Uhruhren kamen Taschenuhren . Im 17. Jahrhundert waren sie noch ein Accessoire, verwendeten aber eine fortschrittlichere Technologie als Uhruhren. Wie der Name schon sagt, wurden Taschenuhren dafür gemacht, in der Tasche herumgetragen zu werden. Taschenuhren wurden normalerweise an einer Kette befestigt, und die Kette wurde an einem Mantel, Revers oder einer Gürtelschlaufe befestigt, um ein Herunterfallen zu verhindern. Die Form entwickelte sich von nicht mit einem Glas bedeckt zu abgerundet, abgeflacht ohne scharfe Kanten und mit Schutzglas bedeckt, um in die Tasche zu passen. Das Problem bei dieser Uhr ist, dass man sie jedes Mal aus der Tasche nehmen musste, wenn man sehen wollte, wie spät es ist.

Das erste Konzept einer Armbanduhr geht auf die Zeit von Queen Elizabeth I im 16. Jahrhundert zurück. Sie erhielt eine Armuhr, die als juwelenbesetzte Armbinde beschrieben wurde. Später im 18. Jahrhundert kreierte ein Pariser Juwelier Ninot zwei Armbänder, eines mit einer Uhr und das andere mit einem Kalender. Aber die wahren Ursprünge von Armbanduhren beginnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Flieger eine Uhr haben wollten, auf die sie einen Blick werfen und die Zeit sehen konnten, ohne sie in ihrer Tasche suchen zu müssen. Während des Ersten Weltkriegs begannen Soldaten, ihre Taschenuhren anzupassen und ihnen Riemen zu geben, um sie an ihren Handgelenken zu halten.

In den 1920er Jahren war Louis Cartier einer der Wegbereiter in der Kategorie der Armbanduhren. Er entwarf die berühmte „Cartier Tank“ und verlieh der Uhr 1921 ihr charakteristisches langgestrecktes, geschwungenes Aussehen. Der Trend zu quadratischen Uhren hielt bis in die 1930er Jahre an, als Reverso ihre Armbanduhr mit rundum rechteckigen Gehäuseendrändern auf den Markt brachte.

Später beeinflusste das Militär das Uhrendesign in der Ära des Zweiten Weltkriegs, als IWC erstmals die Big Pilot’s Watch herstellte. Diese Uhr war leicht abzulesen, weil sie ein großes Gehäuse und Zahlen hatte. Sie vergrößerten die Krone, damit die Piloten die Uhr auch mit Handschuhen bedienen konnten.

Aber keine Uhr war jemals so beliebt wie Rolex. Sie debütierte 1953 und revolutionierte die Uhrenwelt. Rolex hat eine runde, wasserdichte Uhr mit sportlichem Feeling und Automatikaufzug entwickelt. Das beliebteste Modell, das auch am meisten kopiert wurde, war die Submariner. Sie wollten eine Uhr entwickeln, die mehr ist als nur ein Gerät, das die Zeit anzeigt. Die damalige Technologie war so weit entwickelt, dass Rolex eine Uhr herstellte, die für professionelle Aktivitäten bestimmt war. Diese Aktivitäten umfassen Tauchen, Bergsteigen, Fliegen und ähnliches. Ihre Uhren wurden später auch als die Uhren der Leistungsträger bekannt.

Dann kam die Ära der Quarz-Armbanduhren. Diese Technologie wurde von Japanern, Amerikanern und Schweizern entwickelt, damit niemand die Bewegung patentieren konnte. Dadurch konnte sich die Quarztechnologie schneller entwickeln. Quarzuhren waren revolutionär und ließen Uhren die Zeit genauer anzeigen.

Die meisten Uhren verwenden heute Quarzwerke. Als diese Art von Technologie auf den Markt kam, war sie sehr teuer, aber Quarzwerke wurden mit der Entwicklung der Technologie viel erschwinglicher. Quarz ist eine vielseitige Technologie, da sie in digitalen und analogen Uhren verwendet werden kann. Es ist auch sehr zuverlässig, und Sie müssen die Batterie nur alle paar Jahre wechseln. Die erste mit dieser Art von Technologie war Astron von Seiko in den späten 1960er Jahren.

Eine Uhr zu haben war im 16. Jahrhundert wahrscheinlich nicht das Praktischste und Nützlichste, was man mit sich herumtragen konnte. Die frühesten Uhren waren groß und klobig, ganz zu schweigen davon, dass sie überhaupt nicht genau waren. Glücklicherweise haben technologische Fortschritte dazu beigetragen, diese Technologien zu verbessern, und jedes Jahrhundert hat uns bessere, genauere und schönere Uhren beschert.

 Beliebte Uhren heute

Wie bereits erwähnt, ist Rolex eine der bekanntesten Luxusuhrenmarken der Welt. Die Rolex-Modelle sind vielseitig und haben eine ganze Palette unterschiedlicher Uhren entwickelt. Eine weitere Luxusuhrenmarke ist Omega. Sie entwickeln seit 1848 Uhren und perfektionierten sowohl ihre Technik als auch ihr Aussehen. Unterhaltsame Tatsache, das Omega Speedmaster-Modell war die erste Uhr auf dem Mond.

Omega Speedmaster

Einige andere beliebte Uhrenmarken sind Cartier, Seiko, Casio, Swatch, Fossil, Tissot, Longines und Festina. Verschiedene Marken passen zu verschiedenen Menschen. Manche Menschen schwören ihr ganzes Leben auf nur eine Marke, was für eine enorme Markentreue in der Uhrenbranche spricht. Diese Marken machten ihre Uhren weltweit populär.

Wir leben in einer Welt, in der wir eine riesige Auswahl an hochwertigen und erschwinglichen Uhren zur Auswahl haben. Es gibt wirklich eine Uhr für jeden.

Die Wahl einer richtigen Uhr

Die Leute investieren viel Zeit in die Auswahl einer Uhr. Es ist ein Stück, das eine Zeit lang bei der Person bleibt. Der Preis spielt dabei eine große Rolle. Die Wahl der richtigen Uhr kann wie die Wahl eines Autos sein. Sie möchten jedes Detail inspizieren, sich über die Eigenschaften informieren und ein paar Modelle ausprobieren, bevor Sie sich für das richtige entscheiden.

 

Das hatten wir bei Ferro Watches bei der Entwicklung unserer Uhrenkollektionen im Sinn. Wir wollten eine Uhrenkollektion aufbauen, die Sie wie eine Million Dollar aussehen lässt. Die Geschichte spielt eine wichtige Rolle bei unserer Entscheidungsfindung. Wir lassen uns von verschiedenen Momenten in der Geschichte inspirieren. Zum Beispiel inspirierten frühe Helden der Luftfahrt unsere Pilot-Kollektion , und Oldtimer-Rennwagen inspirierten die Pista-Kollektion und unsere Uhren im Motorsport-Stil .

 Wir sind fest davon überzeugt, dass Geschichte und moderne Technologie gut zusammenpassen. Deshalb haben wir beliebte Trends, Eleganz und Sport miteinander kombiniert. Obwohl wir den Retro-Stil mögen, verwenden wir in jeder unserer Kollektionen nur Schweizer oder japanische Uhrwerke, hochwertigste Metalle und feine Lederbänder.

Unsere moderne Technologie und unser Vintage-Stil zeichnen Ferro-Uhren aus. Ferro-Uhren sind so konzipiert, dass sie auffallen und gleichzeitig elegant, erschwinglich und zu jedem Outfit Ihrer Wahl tragbar sind.

← Älterer Post Neuerer Post →


Kommentare


  • Cool article, thank you. JG

    JOSEPH GREENBERG am
  • Very interesting short history

    Daniele Pederzoli am

Hinterlassen Sie einen Kommentar